Lasst uns Technik nutzen um Hürden zu überwinden

Innovation und Inklusion gehen Hand in Hand

Ready 4 you!

Botschafter*innen Barrierefreiheit
nehmen ihre offizielle Tätigkeit auf!


Der Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Baden-Württemberg e.V. (LSK) hat seit April 2021 erfahrene Expertinnen und Experten vor Ort, die sich ehrenamtlich für die umfassende Umsetzung der Barrierefreiheit bei öffentlich zugänglichen Gebäuden wie Rathäuser, Schulen, Theater und Kinos einsetzen. Ebenso sollen Sportanlagen und Schwimmbäder mit ihrer Unterstützung barrierefrei werden und im öffentlichen Verkehr z.B. die Neugestaltung von barrierefreien Bushaltestellen vorangetrieben werden. Die Expertinnen und Experten sensibilisieren, machen auf Barrieren aufmerksam und beraten bei Bauvorhaben – bestenfalls bereits im Vorfeld der Baumaßnahme, um Kosten und Nachbesserungen zu sparen. Die Botschafter*innen sind Teil des landesweiten Kompetenznetzwerkes Barrierefreiheit des LSK und engagieren sich für eine inklusive barrierefreie Gesellschaft auf allen Ebenen des täglichen Lebens.

Hilf auch Du mit, Barrieren in Deiner Umgebung abzubauen und kontaktiere unsere Botschafter*innen!
Pressemitteilung lesen
Audio-Mitschnitt hören

Kerstin Abele

Kerstin Abele

Ostalbkreis

Oswald Ammon

Oswald Ammon

Landkreis Konstanz

Aleksandar Bajic

Aleksandar Bajic

Landkreis Ludwigsburg

Silvana Gentile

Silvana Gentile

Stadtkreis Stuttgart

Maria-Cristina Hallwachs

Maria-Cristina Hallwachs

Stadtkreis Stuttgart

Dietmar Hebeler

Dietmar Hebeler

Rhein-Neckar-Kreis

Thomas Heine

Thomas Heine

Rems-Murr-Kreis

Karl Höfling

Karl Höfling

Landkreis Main-Tauber

Dorothee Liebing

Dorothee Liebing

Landkreis Karlsruhe

Wolfgang Mallach

Wolfgang Mallach

Schwarzwald-Baar-Kreis

Friedemann Messer

Friedemann Messer

Landkreis Göppingen

Silvia Pflumm

Silvia Pflumm

Landkreis Tübingen

Norbert Sauer

Norbert Sauer

Landkreis Reutlingen

David Scharla

David Scharla

Landkreis Heilbronn

Michael Schmid

Michael Schmid

Landkreis Heilbronn

Stefan Schneider

Stefan Schneider

Landkreis Rastatt

Marc Schneck

Marc Schneck

Landkreis Tübingen

Melanie Schock

Melanie Schock

Stadtkreis Heidelberg

Heinrich Stöhr

Heinrich Stöhr

Ortenaukreis Haslach

Alexander Subat

Alexander Subat

Ortenaukreis Ettenheim

Ivonne Walther

Ivonne Walther

Ortenaukreis Offenburg

Timo Wetz

Landkreis Sigmaringen
Landesverband mit Botschafter Michael Schmid Teil des Projektes „Der Ländliche RAUM für die Zukunft“.

Das Projekt beinhaltet die Unterstützung bei der Entwicklung von Zukunftsprozessen, orientiert an die Bedarfe der Gemeinde. Michael Schmid wird mit seinen Erfahrungen die Gemeinde Langenbrettach (Heilbronn) bei der Umsetzung von Barrierefreiheit unterstützen https://www.laendlicher-raum-bw.de

Landesweites Botschafter*innen Meeting in Tübingen

Aus allen Himmelsrichtungen von Baden-Württemberg kamen die Botschafter*innen Barrierefreiheit am Samstag, 10.07.2021 angereist, um sich weiter zu qualifizieren, sich über ihre Tätigkeit auszutauschen und sich zu vernetzen. Andreas Braun, Vorsitzender LSK und Ines Vorberg, stellvertretende Vorsitzende freuten sich über so viel Engagement. Der Referent Dr. Georg Dürr gab Einblicke in das Thema „Zielführende Kommunikation mit öffentlichen Stellen“, und im Anschluss vernetzten sich die Botschafter*innen über das neu eingeführte LSK- Kommunikationssystem. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung gab die Geschäftsführerin Sabine Goetz Informationen zu den zukünftigen Entwicklungen und Planungen des Projektes und nahm Vorschläge für die offizielle Einsetzungsfeier der Botschafter*innen im Dezember in der Landeshauptstadt entgegen. Herrlicher Sonnenschein trug zu intensiven und fachlichen Diskussionen über die Notwendigkeit vom Abbau von Barrieren bei.

Weiterer Artikel im Magazin Barrierefrei

Der Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Baden-Württemberg e.V. (LSK) sorgt seit April 2021 mit seinen Stützpunkten, die von erfahrenen und geschulten Expert*innen betreut werden, für die umfassende Barrierefreiheit im Bundesland. Vom Rhein-Neckar-Kreis über Stuttgart bis in den Landkreis Konstanz setzen sich ehrenamtliche Botschafter*innen für die Umsetzung der Barrierefreiheit bei öffentlich zugänglichen Gebäuden wie Rathäuser, Schulen, Theater und Kinos ein. Ebenso sollen Sportanlagen und Schwimmbäder mit ihrer Unterstützung barrierefrei werden und im öffentlichen Verkehr zum Beispiel die Neugestaltung von barrierefreien Bushaltestellen vorangetrieben werden. Den vollen Artikel lesen >> 

Artikel im Magazin Barrierefrei

Der Barrierefreiheit kommt in Zeiten des demografischen Wandels eine besondere Bedeutung zu. Die Anzahl der älteren sowie mobilitäts- und aktivitätseingeschränkten Menschen nimmt deutlich zu und stellt Städte und Gemeinden vor neue Herausforderungen. Mit Beratung und Planung im Vorfeld unterstützt der vom LSK ausgebildete Botschafter Barrierefreiheit Kommunen und Städte, Barrierefreiheit umzusetzen. Dadurch werden Zeit, Kosten und Nachbesserungen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gesenkt und minimiert. Barrierefreiheit wird zu einem wichtigen, aber unterschätzten Wirtschaftsfaktor und zu einem nachhaltigen und unverzichtbaren Garanten für Lebensqualität in Kommunen und Städten.
Den vollen Artikel lesen >> 

Spannend bis zum Schluss!

Modul 7 > "Barrierefreies Bauen- Rechtsgrundlagen und Lösungsansätze“
Bernd Gammerl, Regierungsbaumeister im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg entführte die Botschafter*innen Barrierefreiheit am 06. Februar, im Rahmen des Projekts „Zukunft Barrierefreiheit 4.0“, in bauliche Rechtsgrundlagen. Modul 7 war prall gefüllt mit wichtigen Informationen zu Rechtsfragen und Lösungsansätzen, die für die beratende Tätigkeit der geplanten landesweiten Stützpunkte von großer Relevanz sind. Im Anschluss an seinen Vortrag beantwortete Bernd Gammerl, der auch eine Beiratsfunktion im Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Baden-Württemberg e.V. begleitet, detailliert und umfassend die unterschiedlichen Fragen der Teilnehmenden. Er unterstrich hierbei nochmals die Wichtigkeit der guten Zusammenarbeit zwischen Botschafter*innen und Entscheidungsträgern und warb dafür, sich für die Barrierefreiheit stark zu machen, damit Barrierefreiheit flächendeckend umgesetzt werden kann. Herzlichen Dank an Bernd Gammerl sowie an die Teilnehmenden des Seminars für den tollen Input!

Am 16.01.2021 fand Modul 6 statt

Modul 6 > „Smarte Technologien im täglichen Einsatz“
Zukunft Barrierefreiheit 4.0 – und die online Schalte ins LebensPhasenHaus Tübingen steht! Innovation pur - Unser Referent Thomas Heine, Leiter Geschäftsfeld Innovationsinfrastrukturen PflegeDigital@BW, berichtete live aus dem LebensPhasenHaus und gab den Teilnehmenden einen äußerst interessanten und detaillierten Einblick, wie ein möglichst langes und aktives, gesundes und selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden gelingen kann. Der Referent Volker Kiesel, Inhaber Kiesel Elektrotechnik Rottenburg, knüpfte als Dienstleister an das Thema an und erläuterte den Teilnehmenden, wie die Umsetzung der Smarten Technologien in der Praxis realisiert werden kann - Unsere Gesellschaft wird älter, bunter und vielfältiger, mobiler und digitaler. Das bringt neue Herausforderungen mit sich, eröffnet aber auch vielerlei Chancen: neue Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, neue Organisationsformen und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Am 05.12. 2020 fand Modul 5 statt

Modul 5 > „Mobilität der Zukunft“
Viele diskussionsfreudige und zum Austausch bereite Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen am Samstag, 05.12. zum 5. Modul, im Rahmen der Weiterbildung zum Botschafter Barrierefreiheit des LSK, wieder online zusammen. Nachdem Pascal Sassmann, Fahrdienstleiter Omnibusverkehr Göppingen, alle Fragen zum Thema ÖPNV ausführlich beantwortet hatte übernahm der Referent Benjamin Rudolf von Nau-Hau Immersions-Labor, und entführte die Teilnehmenden mit seinem Vortrag „Mobilität der Zukunft – innovative neue Technologien“ in virtuelle Welten. Der Experte auf dem Gebiet VR (virtuelle Realität) verdeutlichte anschaulich, wie Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsarten von der virtuellen Freiheit profitieren können. Viele unzählige Orte können bereits jetzt virtuell bereist werden. Während der Markt sich jedoch an großen Abenteuern wie dem Mount Everest orientiert, sind die Interessen eingeschränkter Menschen viel alltäglicher. Durch den Einsatz von VR erhalten die Botschafter*innen Barrierefreiheit in Zukunft ganz neue Umsetzungsmöglichkeiten beim Abbau von baulichen Barrieren in Baden-Württemberg.

Am 14.11 fanden Modul 3 & 4 statt

Modul 3 > Grenzenlose Mobilität – Voraussetzung für Teilhabe!
Modul 4 > Sicherer Umgang mit Online-Konferenz-Software.

Zahlreich nahmen die Botschafter*innen Barrierefreiheit des Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Baden-Württemberg e.V. wieder an den Online-Modulen 3 und 4 am Samstag, 14.11.2020 teil. Es wurde diskutiert, argumentiert und unterschiedliche Erfahrungen im ÖPNV ausgetauscht. Der Referent Tim Goetz vermittelte anschaulich, welche Möglichkeiten Online-Konferenz-Software bieten können und ermunterte die Teilnehmer*innen während seines Vortrags bestimmte Funktion anzuwenden und auszuprobieren. Nun wurde gemeinsam gemalt und gepostet und das neue Wissen fand sogleich seinen Einsatz. Sabine Goetz, Geschäftsstellenleitung des LSK freute sich im Anschluss daran, den Ehrenvorsitzenden Willi Rudolf ankündigen zu dürfen, der die Botschafter*innen auf eine Zeitreise in die frühen Anfänge der Barrierefreiheit bis heute mitnahm. Für sein beispielloses Engagement, sich für die gleiche Teilhabe von Menschen mit Behinderung einzusetzen sowie die Barrierefreiheit voranzutreiben wurde Willi Rudolf 2005 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Am 24.10.2020 fand Modul 2 statt

Grundlagen Barrierefreies Planen und Bauen

Auch Online-Seminare können schön sein! Der Landesverband freute sich sehr, dass die Botschafter und Botschafterinnen, nach der Corona bedingten, kurzfristigen Absage des Präsenzseminars ihre Teilnahme am online- Seminar zugesagt haben. Die Architektin und Referentin Ilona Hocher-Brendel schaffte es, die knapp 30 Seminarteilnehmer*innen über 3 Stunden mit wichtigen Themen zur Barrierefreiheit zu begeistern. Nach so viel Input und ohne technische Pannen durfte Sabine Goetz, Geschäftsstellenleiterin des LSK, die Teilnehmenden pünktlich ins Wochenende verabschieden.

Am 19.09.20 fand Modul 1 statt

Gelingende Kommunikation
mit Dr. Georg Dürr

Wenn über 20 verschiedene Teilnehmer*innen aus Baden-Württemberg zusammenkommen und 15 weitere Personen sich zum Seminar online dazuschalten und alle ihre Erfahrungen und Fähigkeiten zusammenlegen, dann ist soviel Kompetenz im Raum versammelt, dass es einfach nur gut werden kann! Der Referent Dr. Georg Dürr gab den angehenden Botschaftern Barrierefreiheit am Samstag einen Einblick in kommunikative Grundlagen und das neu erworbene Wissen wurde beim entspannten Austausch und Kennenlernen gleich angewandt. Danke an alle Mitwirkenden und Teilnehmenden des ersten Moduls! Einfach nur spitze!

Am 22.11.19 ging es los

Projekt Auftaktevent
"Barrierefreiheit 4.0"

Welchen Vorteil können Menschen mit Beeinträchtigung aus der zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft ziehen und wie gestalten wir diesen Raum in Zukunft sozial und barrierefrei. Fakt ist, Barrierefreiheit sieht im 21. Jahrhundert anders aus als noch vor 25 Jahren. Ein wichtiges Zukunftsthema, dem sich der Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Baden-Württemberg e.V. (LSK BW) auf seiner Auftaktveranstaltung „Zukunft Barrierefrei 4.0“ verschrieben hat und ein klares Bekenntnis zur Barrierefreiheit...

weiterlesen in offizieller Pressemitteilung >> 

Wir haben viel vor           

Video Projekt-Teaser

Netzwerk Aufbau

Wer muss mit wem reden?

Schulungen 

Experten bilden Botschafter aus

Digitale Werkzeuge    

Moderne Wege der Kommunikation

Menschen verbinden 

Wir setzen uns virtuell zusammen
Alles was du wissen musst

Fragen und Antworten

Werde Botschafter Barrierefreiheit     

Werde Teil des Netzwerkes

Willst Du helfen Barrierefreiheit bei Gebäuden, Straßen und im öffentlichen Verkehr zu realisieren? Bist Du außerdem technikaffin und hast Lust neue Technologien kennen zu lernen? Dann werde ausgebildeter „Botschafter Barrierefreiheit“ und sei Ansprechpartner für Nutzer, Behörden und Kommunen. Bewerbung hier im Frühjahr 2020!
Themen und Menschen die Bewegen

Unsere Speaker

Volker Kiesel

Nach der Meisterprüfung / Fachrichtung Elektrotechnik spezialisierte sich Volker Kiesel im Geschäftsbereich Smart Home and Living. Er betreut überwiegend Privatkunden, ausgewählte Industriebetriebe sowie unterschiedliche Arztpraxen. Er ist Dozent an der Bildungsakademie der Handwerkskammer Reutlingen und gibt sein Fachwissen an angehende Meister der Elektrotechnik in Tübingen weiter. Außerdem hält Volker Kiesel Vorträge über technische Assistenzsysteme und ist bei diversen Veranstaltungen und Messen als Podiumsgast vertreten.

Volker Kiesel

Smarte Technologien

Benjamin Rudolf

studierte in Tübingen Philosophie und an der Filmakademie Baden-Württemberg Transmediale Regie. Er gründete 2013 das NAU-HAU Immersions Labor und erforscht dort neue Anwendungsfelder für die Virtuelle Realität.

Benjamin Rudolf

Mobilität der Zukunft

Tim Goetz

absolvierte sein duales Betriebswirtschaftsstudium an der iba university of cooperative education und bei der Tech Data in München. Seit 2018 ist er bei Tech Data als Businessmanager für Lenovo PC-Systeme verantwortlich und schließt im Herbst 2020 mit einem Master in Marketing und Kommunikation ab.

Tim Goetz

Online-Konferenz-Software

Eberhard Geiger

ist Diplom-Betriebswirt (FH) und leitete viele Jahre als Geschäftsführer die Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft. Derzeit ist er Geschäftsführer eines der ältesten Omnibusverkehrsunternehmen der Region Göppingen. Als ehrenamtlicher Arbeits- und Sozialrichter sowie ehemaliger Tarifkommissionsvorsitzender (Löhne, Arbeitsbedingungen) wirkte er bei unzähligen Verhandlungen und Urteilsfindungen mit und begleitet und beurteilt als Prüfungsausschussvorsitzender der IHK Abschlussprüfungen in anerkannten Aus- und Fortbildungsberufen. Seit 2020 ist er im Beirat des LSK.

Eberhard Geiger

ÖPNV und Mobilität

Ilona Hocher-Brendel

Dipl.-Ing. (FH) Ilona Hocher-Brendel ist freie Architektin und öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Barrierefreies Planen und Bauen. Sie ist Mitglied der Architektenkammer Baden-Württemberg und eingetragen in die Fachliste für das Sachverständigenwesen. Frau Hocher-Brendel bildet an der Akademie der Ingenieure Fachplaner*innen Barrierefreies Bauen aus.

Ilona Hocher-Brendel

Barrierefreies Planen und Bauen

Dr. Georg Dürr

war Schulleiter an unterschiedlichen deutschen Schulen in Namibia, Südafrika, Palästina sowie am Eugen-Bolz-Gymnasium in Rottenburg. Er war Mitglied des Bund-Länder-Ausschusses für Deutsche Schulen im Ausland und verantwortlich für die Unterrichtsqualität, insbesondere für den Schwerpunkt Inklusion. Als Vater von 2 Kindern mit Behinderung setzt er sich als Behindertenbeauftragter in der Gemeinde Ammerbuch seit 2016 für die gleiche Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderung ein und unterstützt den Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Baden-Württemberg e.V. seit 2019 in seiner Funktion als Beirat.

Dr. Georg Dürr

Gelingende Kommunikation

Modul Übersicht

MODUL 1

Richtig und individuell beraten – gelingende Kommunikation

Das Modul 1 „Richtig und individuell beraten – gelingende Kommunikation“ vermittelt die Grundlagen der Kommunikation und Gesprächsführung. Die Teilnehmenden setzen sich intensiv mit ihrem eigenen Kommunikationsverhalten auseinander und lernen rhetorische Techniken und psychologische Kenntnisse in Kommunikationssituationen erfolgreich einzusetzen. Sie erfahren, wie man wichtige Beratungsgespräche zielorientiert vorbereitet, strukturiert und kooperativ meistert. Konkrete Gesprächssituationen im Tätigkeitsfeld des Botschafters Barrierefreiheit werden in Rollenspielen trainiert und vermitteln Sicherheit im Alltag.
  • Referent Dr. Georg Dürr
  • Samstag, 19.09.2020
  • Tübingen
  • Sanitätshaus Brillinger
  • 10.00 – 17.00 Uhr
MODUL 2

Grundlagen barrierefreies Planen und Bauen

Barrierefreies Planen und Bauen ist die Voraussetzung für eine inklusive Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft - ob mit Behinderung oder ohne. Im Wohnungsbau, in öffentlich zugänglichen Gebäuden und im öffentlichen Raum ist Barrierefreiheit umzusetzen. Das Modul 2 „Grundlagen Barrierefreies Planen und Bauen“ vermittelt den Teilnehmenden grundlegende Kenntnisse des Barrierefreien Planen und Bauen. Die Teilnehmenden lernen die Inhalte und die Umsetzung der Planungsgrundlagen für Barrierefreies Bauen nach DIN 18040-1 und DIN 18040-2 und die Anwendung bei Barrierenreduzierung und Anpassung. Gemeinsam werden sachgerechte barrierefreie Lösungen für Vorhaben von Ratsuchenden erarbeitet.
  • Referentin Ilona Hocher-Brendel
  • Samstag, 24.10.2020
  • Tübingen
  • Sanitätshaus Brillinger
  • 10.00 – 17.00 Uhr
MODUL 3


ÖPNV und Mobilität

Das Modul 3 „ÖPNV und Mobilität“ gibt Einblick in den Alltag des ÖPNV-Fahrpersonals und verdeutlicht den Teilnehmenden die Herausforderungen der Beförderung von unterschiedlichen Personengruppen sowie die Rolle des Busfahrers und der Busfahrerin. Des Weiteren vermittelt das Seminar technische Details über Haltestellen, Busausstattung, Fahrzeug-Absenkung, Rampen und Piktogramme. Gemeinsam mit den Teilnehmenden wird das Thema Barrierefreiheit im ÖPNV aufgegriffen und diskutiert.
  • Referent Eberhard Geiger
  • Samstag, 14.11.2020
  • Tübingen
  • Sanitätshaus Brillinger
  • 10.00 – 14.00 Uhr
MODUL 4

Sicherer Umgang mit Online-Konferenz-Software

Modul 4 „Umgang mit Online-Konferenz-Software“ vermittelt den Teilnehmenden einen Einblick in die Nutzung von Online-Konferenz-Software. Wie arbeitet man aus der Ferne effektiv zusammen und welche Tools bieten sich für die Zusammenarbeit an. Gängige Programme wie Zoom, Microsoft-Teams, WebEx und andere werden vorgestellt sowie die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Programme erläutert. Ebenso erfährt der Teilnehmende welche technischen Voraussetzungen für die Nutzung von Online-Konferenz-Tools nötig sind und was es bei der Datensicherheit zu beachten gilt. In einem Praxisteil haben die Teilnehmenden die Möglichkeit eine Videokonferenz durchzuführen. Bitte Laptop – wenn vorhanden – mitbringen.
  • Referent Tim Goetz
  • Samstag, 14.11.2020
  • Tübingen
  • Sanitätshaus Brillinger
  • 14.00 – 17.00 Uhr
MODUL 5

Mobilität der Zukunft – Innovative neue Technologien

Das Modul 4 „Mobilität der Zukunft – Innovative neue Technologien“ beschäftigt sich unter anderem mit den Fragen wie Virtual Reality Technologie soziale Teilhabe ermöglichen kann, welche Formen der Mobilität erreicht werden können und wo mögliche Grenzen liegen. Die Teilnehmenden bekommen die Grundlagen der Technologie vermittelt und erhalten Einblicke in Zukunftsvisionen. In einem Praxisteil haben sie die Möglichkeit die verschiedenen VR- Brillen selbst zu testen und anzuwenden.
  • Referent Benjamin Rudolf
  • Samstag, 05.12.2020
  • Tübingen
  • Sanitätshaus Brillinger
  • 10.00 – 16.00 Uhr
MODUL 6

Smarte Technologien im täglichen Einsatz

Das grüne Nachlicht-Band am Boden zeigt den direkten Weg ins Bad, das Bett im Schlafzimmer hebt einen auf Knopfdruck leichtfüßig aus den Federn und Dank des höhenverstellbaren Herds können Menschen im Rollstuhl problemlos Mahlzeiten zubereiten. Das LebensPhasenHaus verzahnt technische mit sozialen Innovationen. Hier wird der Einsatz von neuen Dienstleistungen, technischen Assistenzsystemen und praktischen Alltagshelfern erprobt und erlebbar gemacht. Modul 6 „Smarte Technologien im täglichen Einsatz“ veranschaulicht den Teilnehmenden, wie der Einsatz von neuen Technologien in der eigenen Häuslichkeit zu einem möglichst langen, gesunden und selbstbestimmten Leben verhelfen kann. Die Teilnehmenden beschäftigen sich in diesem Modul unter anderem mit Fragen, welchen konkreten Mehrwert die Gesellschaft durch smarte Technologien haben wird, und wie ein intelligent vernetztes Zuhause der Zukunft aussehen kann.
  • Referent Volker Kiesel
  • Samstag, 16.01.2021
  • Tübingen
  • LebensPhasenHaus
  • 10.00 – 16.00 Uhr
Abschluss Überprüfung mit Zertifikatsübergabe

Samstag, 06.02.2021